Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?
SchriftAAAKontrast
TanzensembleEbracher Hof (mgs)Stadttheater (Foto: Andreas Hub)Kunsthalle (Foto: Andreas Hub)

Bürgerschreck und Provokateur: Egon Schiele Ausstellung im Museum Georg Schäfer

Einem der bekanntesten Künstler Österreichs widmet das Museum Georg Schäfer in Schweinfurt eine Sonderausstellung: „Egon Schiele: Freiheit des Ich“ ist bis zum 6. Januar 2019 zu sehen.

Schiele Selsbtbildnis mit gesenktem KopfEgon Schiele (1890 – 1918) gehört ohne Zweifel neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zu den bekanntesten und faszinierendsten Künstlern Österreichs und des beginnenden 20. Jahrhunderts. Dem nur 28 Jahre alt gewordenen Maler und Zeichner gelangen innerhalb kürzester Zeit die Ausbildung eines unverkennbaren Stils und die frühe Anerkennung über die Grenzen Österreichs hinaus. Er galt als Bürgerschreck und Provokateur, inszenierte sich als Märtyrer und leidenschaftlicher Kämpfer in einer Zeit, in der in Wien Aufbruchs- und Untergangsstimmung aufeinanderprallten.

Die Ausstellung im Gedenkjahr 2018 zeigt Meisterwerke Egon Schieles aus dem Leopold Museum in Wien, das die weltweit umfangreichste und bedeutendste Sammlung des Künstlers beherbergt. Der ausgewählte Werkkomplex wird zum ersten Mal in Deutschland ausgestellt und tritt hier in Wechselwirkung mit der Sammlung des Museums Georg Schäfer. Zu den Gemälden und Zeichnungen Schiele mit gespitztem Mundwerden inhaltlich erweiternd und ergänzend Fotografien, Gedichte und archivalische Dokumente gezeigt. Die insgesamt 65 Exponate sind über neun Räume verteilt; dazu gibt es einen Filmsaal.

Im Fokus von Schieles Werk stehen die Aspekte Selbst- und Körperdarstellung, Gefühlswelt und Subjektivität. Schiele schuf mehr als 170 Selbstbildnisse, in denen er mit der Inszenierung des eigenen Körpers und Gesichts experimentierte – mithilfe von Spiegeln, grimassierend, in expressiven Gesten und unterschiedlichste Rollenbilder aufgreifend. Es ging ihm um die Darstellung reiner Existenz, um das allgemeine Ich in einer Zeit der Ungewissheit und um fundamentale Kämpfe des Innenlebens.

Schiele Sitzender weiblicher RückenaktAber nicht nur der eigene Körper beschäftigte Schiele. Die menschliche Gestalt steht insgesamt im Mittelpunkt seiner Kunst. Extreme Posen, ungewöhnliche Perspektiven, eine oft rätselhafte Gestik, fragmentierte Körperteile und verstörende, zum Teil ins anatomisch unmögliche verfremdete Figuren dienen ihm zum Ausdruck innerer Bewegungen und Spannungen. Er wollte Neues entdecken, spielte aber durchaus auch mit der Provokation.  

Im Vergleich mit Künstlerporträts seiner Zeitgenossen erschließen sich neue Aspekte. So war die Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche an sich kein wienspezifisches Phänomen, sondern entwickelte sich generell am Ende des 19. Jahrhunderts und stellte ein Aufbrechen des konventionellen und starren Rollenbildes vom Künstler dar.

Das Dasein des Künstlers als Schöpfer neuer (Bild-)Welten gerät bei Schieles nackten und extrem mageren Porträts wie selbstverständlich zu einer Auseinandersetzung mit Ethik und Religion. Parallel dazu entwickelten die Berliner Sezessionisten christliche Darstellungen mit dem geschundenen Leib Christi, eine Parallele, die auch angesichts der Kriegsbilder des Ersten Weltkrieges zu denken gibt.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Hirmer Verlag (160 Seiten, ca. 33,50 €).

Egon_Schiele_MuseumGeorgSchaefer-1000 neuEgon Schiele
Freiheit des Ich

14.10.2018 – 06.01.2019
Eintrittspreise: 11,- Euro, ermäßigt. 9,- Euro
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr, Do bis 21 Uhr
An jedem ersten Dienstag im Monat freier Eintritt in das gesamte Haus.
Öffentliche Führungen: Do. 19 Uhr, Sa. und So. 14 Uhr
Museum Georg Schäfer
Brückenstraße 20
97421 Schweinfurt
Tel: (0 97 21) 51 48 20
Internet: www.museumgeorgschaefer.de


Begleitveranstaltungen zur Ausstellung (Auswahl)

Schiele Bildnis Poldi Lodzinsky RL 02549_rpMi., 21.11.2018, 18.30 Uhr
Egon Schiele: Tod und Mädchen (2016)
Regie: Dieter Berner
Filmvorführung im KuK Filmtheater (Ignaz-Schön-Straße 32, 97421 Schweinfurt)
Am folgenden Tag um 18.30 Uhr machen wir eine Führung für alle, die den Film gesehen haben, durch die Schiele-Ausstellung im MGS.
6 € KuK, 11 € + 2,50 € MGS

Do., 13.12.2018, 19 Uhr
Literatur! Egyd Gstättner: Das Geisterschiff
Ein Künstlerroman über einen Zeitgenossen Klimts und Schieles
Im Vorverkauf: 8 €, ermäßigt. 6 €, an der Tageskasse: 10 €, ermäßigt. 8 €

So., 23.12.2018, 14 Uhr
Kuratorenführung mit Dr. Wolf Eiermann

Sa., 05.01.2019, 13.30-16 Uhr
Zeichnen im Museum:
Trau dich! Zeichnen nach Modell mit Anne Hess und Rebecca Mönch M.A.
Der Kurs richtet sich an Neugierige, Anfänger und Fortgeschrittene ab 14 Jahren, die Spaß am Zeichnen haben. Maximal 15 Teilnehmer (Anmeldung unter 09721-51 4825), Kosten 15 € (Modellgebühr wird direkt im Kurs entrichtet).


Bildbeschreibungen und Copyrights (von oben nach unten)

1. (Miniatur-Bild) Plakat Ausstellung
© Museum Georg Schäfer

2. Egon Schiele: Selbstbildnis mit gesenktem Kopf, 1912
Öl auf Holz, 42,2 x 33,7 cm
Leopold Museum, Wien, LM 462
© Fotografie Leopold Museum, Wien

3. Anton Josef Trčka: Egon Schiele mit gespitztem Mund, 1914
Fotografie, 26,3 x 20,7 cm
Leopold Privatsammlung
© Fotografie Leopold Museum, Wien

4. Egon Schiele: Sitzender weiblicher Rückenakt mit rotem Strumpfband, 1914
Bleistift und Gouache auf Papier, 44,2 x 30,1 cm
Leopold Museum, Wien, LM 2338
© Fotografie Leopold Museum, Wien

5. Plakat Ausstellung
© Museum Georg Schäfer

6. Egon Schiele: Bildnis Poldi Lodzinsky, 1910
Deckfarben und Öl auf Leinwand, 112 x 38 x 3 cm
Privatbesitz Wien
© Fotografie Leopold Museum, Wien

(Redaktion: Pressebüro Stefan Pfister/Schweinfurt)

Zum Newsletter anmelden
Hier können Sie sich für unseren Newsletter-Service eintragen.
Kontakt
Stadt Schweinfurt
Markt 1
97421 Schweinfurt
Tel: +49 (9721)51-0
Fax: +49 (9721)51-266
E-Mail: buergerservice@schweinfurt.de

Adresse in Stadtplan anzeigen