Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK
Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?
SchriftAAAKontrast
Rathaus (Foto: Andreas Hub)BürgerserviceRathausRathaustreppe

Soziale Hilfen und Engagement in Zeiten von Corona

Zahlreiche Menschen sind direkt oder indirekt von der Corona-Krise betroffen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über Kontakte, an die Sie sich wenden können, wenn Sie Unterstützung benötigen oder wenn Sie helfen möchten.


Regionale Hilfsangebote


Aufruf an Mediziner und Medizinstudenten zur Unterstützung des Gesundheitsamts
Zur Bewältigung der Corona-Krise sucht das Gesundheitsamt Schweinfurt ab sofort dringend Personen mit medizinischen Fachkenntnissen in Vollzeit (39 Stunden/Woche) oder vollzeitnaher Teilzeit (ab 30 Stunden/Woche) für einen befristeten Zeitraum von zunächst sechs Wochen. Dieser Aufruf richtet sich an (m/w/d): Mediziner und Studenten der Medizin
Interessierte Personen können sich mit Namen, Ausbildungsstand, gegebenenfalls Angabe spezieller Vorkenntnisse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Angaben zur zeitlichen Verfügbarkeit an die Personalstelle im Landratsamt Schweinfurt per E-Mail an ute.schoenbach@lrasw.de oder anette.schmee@lrasw.de wenden.


Kontaktstelle Ehrenamt der Stadt Schweinfurt
Sie benötigen Unterstützung oder möchten sich für andere Menschen engagieren? Dann melden Sie sich bitte bei der Kontaktstelle Ehrenamt: Telefon: 09721 516860 oder per E-Mail: Kontaktstelle-Ehrenamt@Schweinfurt.de.
Wer Hilfe im Alltag benötigt, z. B. beim Einkaufen, Rezepte holen, Apothekengänge, Hund ausführen (keine Kinderbetreuung) bekommt Unterstützung durch freiwillige Helfer. 
Solidarität füreinander ist in Zeiten von Corona sehr wichtig. Der Selbst-und Fremdschutz steht jedoch weiterhin im Vordergrund. Daher wird bei den entstehenden Kontakten auf die empfohlenen Schutzmaßnahmen des Robert Koch Instituts (RKI) sehr geachtet. 


Heldenliste
In Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren Schweinfurt wurde die Heldenliste ins Leben gerufen, mit der Hilfsangebote und –gesuche verknüpft und koordiniert werden können. Unter www.heldenliste-schweinfurt.deexterner Link können Sie sich in die Heldenliste eintragen und Ihre freie Zeit anbieten. Sollten Sie Hilfesuchernder sein, können Sie in der Heldenliste einen passenen Helfer finden und kontaktieren. Seien Sie ein Held und helfen Sie anderen Menschen!


Freiwilligenagentur GemeinSinn
Eine ganze Reihe diverser ehrenamtlicher Dienstleistungen bietet auch die Freiwilligenagentur GemeinSinn des Landkreises Schweinfurt. Ob Hilfe beim Einkaufen oder technische Unterstützung beim Installieren von Computer und Internet – Bürger, die ehrenamtlich helfen wollen oder Hilfe bei der Bewältigung derzeitiger Alltagsprobleme brauchen, können sich an die Freiwilligenagentur wenden. Diese hat zur Koordination der Unterstützungsangebote und der Hilfegesuche eine eigene Plattform unter www.freiwilligenagentur-gemeinsinn.de/corona-hilfeexterner Link eingerichtet.


Nachbarschaftshilfe 
Mit dem Aushang dieser Liste in Mietshäusern haben Sie die Möglichkeit, unverbindlich mit Ihren Nachbarn in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und Ihre Hilfe anzubieten. Sollten Sie selbst Hilfe benötigen, zögern Sie bitte nicht und tragen Sie ein, wie man Ihnen weiterhelfen kann. Gerade in der aktuellen Zeit sind Verantwortungsbewusstein, Zusammenhalt und Solidarität ein wichtiges Gut.


Schweinfurter Hilfenummern
Angesichts der besonderen Umstände durch COVID-19 kann es in Familien zu einer „angespannteren“ Atmosphäre bis zu besonderen Herausforderungen zwischen Eltern und ihren Kindern kommen. Ratsuchende Eltern in Krisensituationen aus Stadt und Landkreis Schweinfurt können sich an die Erziehungsberatungsstelle für Eltern und Jugend für die Stadt und den Landkreis Schweinfurt wenden: Telefon:  09721 / 51-7880 oder E-Mail: erziehungsberatung@schweinfurt.de
Weitere Hilfenummern:
Gesprächsladen: 09721 / 207955
Gewalt gegen Frauen: 09721 / 786030


Diakonie
In Ergänzung zu den oben genannten Hilfenummern hat die Diakonie Schweinfurt eine Telefon-Hotline geschalten für Privatpersonen in sozialen Notlagen. Die Hotline 01512/7135608 ist Montag bis Freitag von 08:30 bis 16:00 Uhr erreichbar. Unter dieser Nummer vermittelt die Diakonie Hilfen für Menschen, die zum Beispiel Unterstützung bei Online-Antragsstellungen benötigten, da derzeit Behördenbesuche nicht möglich sind. Arbeitsrechtliche Fragen können hier allerdings nicht beantwortet werden.


Caritas
Die Tafel in Schweinfurt hat ab 01. April wieder geöffnet. Bis zum 19. April 2020 ist diese jeweils mittwochs von 14:00 bis 16:00 Uhr und samstags von 14:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Während dieser eingeschränkten Öffnungszeiten kann jeder Berechtigte auch nur einmal pro Woche zur Tafel kommen. Der Allgemeine Soziale Beratungsdienst ist ein offenes Angebot für alle Hilfesuchenden und ist erreichbar unter Telefon 09721/7158-30 oder 7158-35 oder per E-Mail an asbd@caritas-schweinfurt.de.


Überregionale Hilfsangebote


StMAS-Initiative "Unser Soziales Bayern: wir helfen zusammen!" unser_soziales_bayern_rgb
Die von Sozialministerin Carolina Trautner gemeinsam mit den Bayerischen Wohlfahrtsverbänden und den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden ins Leben gerufene Initiative „Unser Soziales Bayern: wir helfen zusammen!“ ruft vor allem zur Unterstützung für ältere Menschen auf. Füreinander da sein, ist nun das Gebot der Stunde. Mit dieser Iniative möchte das Bayerische Staatsminiterium für Familie, Arbeit und Soziales einfach und unkompliziert den älteren Mitbürgern Hilfe und Unterstützung anbieten. Weitere Infos erhalten Sie unter www.unser.soziales.bayern.deexterner Link. Den Infoflyer finden Sie hier.


Nicht-Deutschsprachige
Auf der Seite des Ethno-Medizinischen Zentrums finden Sie die wichtigsten Informationen zum Coronavirus in 15 verschiedenen Sprachen: http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/externer Link


Unterstützung der Bayerischen Staatsregierung


Kostenfreie Verpflegung für Personal an bayerischen Krankenhäusern, Universitäts- und Reha-Kliniken sowie Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen / Anerkennung für großen Einsatz bei der Bewältigung der Corona-Pandemie
Um eine möglichst unbürokratische Umsetzung des Ministerratsbeschlusses zu gewährleisten, sollen die Kosten der Verpflegung aller in folgenden Einrichtungen Beschäftigten vom Freistaat übernommen werden: 

  • Krankenhäuser
  • Universitätskliniken
  • Rehabilitationskliniken
  • Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen (einschl. ambulanter Pflegedienste und einschl. stationärer Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung)
  • Privatkliniken mit Zulassung nach § 30 GewO

Umfasst von der Maßnahme sind ausdrücklich auch solche Einrichtungen, die derzeit oder auch zu einem zukünftigen Zeitpunkt keine Covid-19-Patienten versorgen. Die Maßnahme greift ab dem 01.04.2020 und solange die Herausforderung durch die Corona-Pandemie alle Kräfte so umfassend in Anspruch nimmt (mindestens bis zum 31.05.2020). Erstattet wird lediglich die Verpflegung des Personals im Rahmen der Arbeitszeit. Je Mitarbeiter erhält die Einrichtung eine pauschale Erstattung in Höhe von 6,50 € täglich. Die Erstattung erfolgt auf Antrag der jeweiligen Einrichtung. Der Antrag ist an die Erstattungsstelle am Landesamt für Finanzen zu richten: E-Mail: verpflegung-personal@lff.bayern.de. Anträge auf Kostenerstattung sind monatlich zu stellen. Von den Einrichtungen ist ein Nachweis über die Anzahl der Mitarbeiter einzureichen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Gesetzesänderungen der Bundesregierung helfen Bürgern

Der Bundestag hat am 25. März 2020 ein Gesetz für den leichteren Zugang zu Sozialleistungen beschlossen. Einer Zustimmung im Bundesrat vorausgesetzt, wird dieses am Samstag, den 28. März in Kraft treten. Die Änderungen sollen helfen, die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Bürger abzufedern.


Arbeitslosengeld II: Leistungen für mehr Personen
Die Corona-Krise kann kurzfristig zu erheblichen Einkommenseinbußen führen. Dies kann alle Erwerbstätigen betreffen, insbesondere aber Kleinunternehmer und sogenannte Solo-Selbständige. Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosegeld II) können deswegen vorübergehend einfacher ausgezahlt werden. Dafür erfolgt u.a. befristet eine Aussetzung der Berücksichtigung von Vermögen sowie eine vollständige Anerkennung der anfallenden Kosten für die Wohnung.
Zuständig für die Stadt Schweinfurt ist das Jobcenter der Stadt Schweinfurt erreichbar unter Telefon 09721/51-9899, -9829 oder -9830. Weitere Infos unter www.schweinfurt.de/jobcenterexterner Link


Zuschuss für mehr Familien – Prüfung des Kinderzuschlags
Familien, bei denen sich aktuell das Einkommen durch Kurzarbeit, Arbeitslosengeld oder geringere Einnahmen reduziert, können leichter den Kinderzuschlag erhalten. Die Prüfung von Einkommen und Vermögen wird vorübergehend geändert, um die Leistung unbürokratischer zugänglich zu machen und Notsituationen leichter abzufangen. Zuständig ist die Familienkasse Bayern-Nord. Diese ist per E-Mail an Familienkasse-Bayern-Nord@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter der Nummer 0800/455 55 30 erreichbar.


Zuverdienst bei Kurzarbeit: Erleichterungen, wenn vorübergehend ein Aushilfsjob in systemrelevanten Bereichen aufgenommen wird
Mit dem vorübergehenden Verzicht auf die Anrechnung des Entgelts aus einer während Kurzarbeit aufgenommenen Beschäftigung wird ein Anreiz geschaffen, auf freiwilliger Basis vorübergehend Tätigkeiten in systemrelevanten Bereichen, wie z. B. der Landwirtschaft, dem Transportwesen oder im Einzelhandel, aufzunehmen. Während der Kurzarbeit können Kurzarbeiter dann ihr Einkommen durch einen solchen Job in einer systemrelevanten Branche bis auf die Höhe des bisherigen Einkommens steigern.
Um Kurzarbeit zu vermeiden, können Unternehmen in der aktuellen Corona-Krise übrigens auch eigene Arbeitnehmer an andere Unternehmen, die einen akuten Arbeitskräftemangel haben, verleihen. Dies ist auch ohne einer „Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz“ möglich, wenn

  •  die betroffenen Arbeitnehmer der Überlassung zustimmen,
  •  die Arbeitnehmerüberlassung nur ausnahmsweise erfolgt und
  •  diese zeitlich begrenzt auf die aktuelle Krisensituation ist.

Die gesetzliche Regelung hierzu finden Sie in § 1 Absatz 3 Nummer 2a AÜG. Angesichts der besonderen Bedeutung derartiger Einsätze ist es sachgerecht und dem unionsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz entsprechend, wenn die eingesetzten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit den Stammbeschäftigten im Einsatzbetrieb gleichgestellt werden.
Grundsätzlich nicht erlaubt ist die Überlassung von Arbeitskräften an Unternehmen des Baugewerbes für Tätigkeiten, die üblicherweise von Arbeitern verrichtet werden. Was ein Baubetrieb ist, ergibt sich aus der Baubetriebe-Verordnung.


Ersatz für fehlende Saisonarbeiter: Ausgeweitete Höchstdauer für kurzfristige Beschäftigungen
Um Problemen bei der Saisonarbeit insbesondere im Bereich der Landwirtschaft durch die Corona-Krise Rechnung zu tragen, sollen die Zeitgrenzen für kurzfristige Beschäftigung auf eine Höchstdauer von fünf Monaten bzw. 115 Tagen ausgeweitet werden. Für eine kurzfristige Beschäftigung gelten Regelungen wie bei einer geringfügigen Beschäftigung.


Unterstützung durch Ältere: Weiterbeschäftigung nach Renteneintritt
Auch die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt soll erleichtert werden. Damit in der aktuellen Situation Rentner, die mit ihrer Arbeitskraft Unterstützung leisten wollen, auch finanzielle Vorteile davon haben, können im Jahr 2020 statt bisher 6.300 Euro nun 44.590 Euro hinzuverdient werden. Bis zu diesem Höchstbetrag wird die Altersrente nicht gekürzt.


Unterstützung für Familien: Lohnersatz bei Kinderbetreuung
Wenn Eltern auf Grund der Schließung von Kindertageseinrichtungen und Schulen ihre Kinder bis zum 12. Lebensjahr selbst betreuen müssen und deswegen Verdienstausfälle haben, können sie eine Entschädigung bekommen. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen keine andere zumutbare Betreuungsmöglichkeit (z. B. durch den anderen Elternteil oder die Notbetreuung in den Einrichtungen) haben. Risikogruppen wie z. B. die Großeltern des Kindes sollen die Kinder nicht betreuen.
Die Entschädigung in Höhe von 67% des Nettoeinkommens wird für bis zu sechs Wochen gezahlt und ist auf einen monatlichen Höchstbetrag von 2.016 Euro begrenzt. Sie wird nur bezahlt, wenn Zeitguthaben und Resturlaub abgebaut wurden. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der sich die Kosten danach erstatten lassen kann.


Erleichterungen für Mieter, Verbraucher und Kleinstunternehmen: Änderungen im Vertragsrecht
Zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie sollen daneben im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vorübergehende Änderungen erfolgen. Der Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums sieht unter anderem vor, dass

  • Mieter von Wohn- und Gewerbeimmobilien bis Mitte des Jahres vor Kündigungen geschützt werden.
  • Verbraucher und Kleinstunternehmen erhalten auch einen Zahlungsaufschub bei bestimmten fortlaufenden Verpflichtungen. Dadurch soll insbesondere eine unterbrechungsfreie Versorgung mit Leistungen der Grundversorgung sichergestellt werden, wie zum Beispiel mit Strom und Telefon.
  • Zudem erhalten Verbraucher einen mindestens dreimonatigen Zahlungsaufschub bei Darlehensverträgen. 

Bild: Anna Sunny, Pixabay

Kontakt
Stadt Schweinfurt
Markt 1
97421 Schweinfurt
Tel: +49 (9721)51-0
Fax: +49 (9721)51-266
E-Mail: buergerservice@schweinfurt.de

Adresse in Stadtplan anzeigen