Anmeldung
Benutzername
Passwort
 
Neu anmeldenPasswort vergessen?
SchriftAAAKontrast
TanzensembleEbracher Hof (mgs)Stadttheater (Foto: Andreas Hub)Kunsthalle (Foto: Andreas Hub)
Für Sie zuständig


Judithstraße 16
97422 Schweinfurt
Tel.: +49 (09721) 38709715
Fax: +49 (09721) 38709799
DOSStiftung@aol.com
http://www.MuseumOttoSchaefer.deexterner Link
Adresse in Karte anzeigen

Montag : geschlossen,
außer an Feiertagen
Di. - Sa. : 14 - 17 Uhr
So. u. Feiertage: 10 - 17 Uhr
1. Mai, Christi Himmelfahrt,
Fronleichnam,
Maria Himmelfahrt,
3. Oktober, 1. November,
24., 25. u. 31. Dezember
geschlossen!

Für Sie zuständig


97422 Schweinfurt
stadtarchiv@schweinfurt.de

Adresse in Karte anzeigen

Für Sie zuständig


97422 Schweinfurt
stadtarchiv@schweinfurt.de

Adresse in Karte anzeigen

Praetorius-Saxonius-Bibliothek

Singuläre Sammlung mathematischer und astronomischer Handschriften und annotierter Drucke der Frühen Neuzeit

Bei der Praetorius-Saxonius-Bibliothek – so benannt nach ihren früheren Besitzern, den Altdorfer Mathematikprofessoren Johannes Praetorius (1537-1616) und Petrus Saxonius (1591-1625) – handelt es sich um eine singuläre Sammlung mathematischer und astronomischer Handschriften und annotierter Drucke aus dem Nachlaß eines der führenden „mathematici“ seiner Zeit.

In der Praetorius-Saxonius-Bibliothek ist das gesamte Spektrum der damaligen theoretischen und angewandten Mathematik und Astronomie repräsentiert: Antike:  Archimedes, Aristoteles, Euklid, Proclus, Ptolemäus. "Arabische Astronomie": Albategnius, Albohazen, Alcabitius, Alfraganus, Alhazen, Messahalah. Revision des überkommenen und Entstehung des modernen astronomischen Weltbildes: Alfons von Kastilien, Johannes Sacrobosco, Georg von Peuerbach, Johannes Regiomontanus, Nicolaus Copernicus, Georg Joachim Rheticus, Erasmus Reinhold, Michael Maestlin, Adriaan Metius.

Die derzeit als identifiziert geltenden 174 Bände, davon 56 Bände Handschriften, und 3 Instrumente aus der Praetorius-Saxonius-Bibliothek sind zerstreut auf Bibliotheken in Schweinfurt, Erlangen, München, New Haven und Straßburg. Bislang konnte nicht geklärt werden, wie ein großer Teil des Bestandes vor 1687 in die Bibliothek der Reichsstadt Schweinfurt gelangte.

Copernicus BuchDie „Copernicana“ aus der Schweinfurter Praetorius-Saxonius-Bibliothek bilden eine in dieser Zusammensetzung einzigartige Gruppe: „De revolutionibus orbium coelestium libri sex“ in der von Praetorius reich annotierten Erstausgabe von 1543, der in nur drei Exemplaren (Schweinfurt, Krakau, Prag?) bekannte Porträtstich, Copernicus mit dem Buch darstellend, eine von sechs bekannten Abschriften des Wapowski-Briefes (Schweinfurt, Berlin, Oxford, Paris, Uppsala, Wien) und die sog. „Narratio prima“ des Georg Joachim Rheticus (1514-1574), in der zweiten Auflage 1541, in der dieser Wittenberger Mathematiker und Astronom 1540 erstmals zusammenfassend über den Hauptinhalt des kopernikanischen Werkes berichtet hat.

LITERATURHINWEIS:
Müller, Uwe [Hg.]: 450 Jahre Copernicus „De revolutionibus“. Astronomische und mathematische Bücher aus Schweinfurter Bibliotheken. Schweinfurt 1993.

Zum Newsletter anmelden
Hier können Sie sich für unseren Newsletter-Service eintragen.
Kontakt
Stadt Schweinfurt
Markt 1
97421 Schweinfurt
Tel: +49 (9721)51-0
Fax: +49 (9721)51-266
E-Mail: buergerservice@schweinfurt.de

Adresse in Stadtplan anzeigen